Flugtage und Zuschauer

Zuschauer sind bei Flugveranstaltungen willkommen und sehr wichtig aus mehreren Gründen. 1. Aufbesserung der Vereinskasse, 2. Schaffung der nötigen Atmosphäre und 3. Selbstdarstellung zum aufpolieren des Vereinsimages.

Die meisten Flugtage werden wegen Punkt 1 veranstaltet.

Große Freude herrscht vor Veranstaltungsbeginn, wenn die interessierte Bevölkerung in großen Scharen herbeiströmt und meistens einen nicht unerherblichen Eintrittspreis entrichtet, um dann weiter an den Verzehrständen kräftig zur Kasse gebeten wird.

Gegen all dieses wäre überhaupt nichts einzuwenden, wenn die Zuschauer als zahlende Gäste behandelt würden, die einige schöne Stunden mit Modellvorführungen erleben möchten. Doch ist erst einmal der Eintritt bezahlt, dann kümmert sich kaum noch einer der Veranstalter oder Modellflieger um sie. Wer nicht auf dem schnellsten Wege einen guten Platz am Schutzzaun erwischt, hat äußerst schlechte Karten. Aber auch die nahe am Zaun stehenden Zuschauer sehen nur einige Modelle die in unmittelbarer Nähe in Sichtweite stehen. Die weiter entfernt stehenden Modelle wagt er nicht in Augenschein zu nehmen, es könnte sonst ein anderer seinen tapfer erkämpften Platz in der Zwischenzeit eingenommen haben. Die Modellflieger stehen dann untereinander und diskutieren, verdecken die Sicht des Fluggeschehens und sind auch nach mehrmaligen Aufforderungen des Platzsprechers nicht davon zu überzeugen sich hinzusetzen oder vor dem Publikum zu verschwinden. Es hat oft den Anschein, als ob die Veranstaltung nur für die Modellflieger stattfindet und zahlende Zuschauer von den Modellpiloten nur so am Rande geduldet werden, anders ist diese Überheblichkeit nicht zu erklären.

Was will der Zuschauer eigentlich? Er möchte den Modellsport hautnah erleben, schöne Modelle starten und landen sehen, die Modelle von nah betrachten und auch mit den Modellfliegern diskutieren und fachsimpeln.

Wie ist die Einbeziehung der Gäste in das gesamte Veranstaltungsgeschehen machbar? Einige wenige Vereine haben dieses bereits erkannt und handeln seit längerem schon so.

Modelle und die dazugehörenden Piloten gehören hinter die Zuschauer!, in abgesicherte Zonen.

Diese Zonen sollten rundum begehbar sein um eine Besichtigung der Modelle zuzulassen, auch ständig während der Veranstaltung. Nur eine erforderliche breite Schneise muß offenbleiben, um die zum Start aufgerufenen Piloten mit ihren Modellen nach vorne auf das eigentliche Flugfeld zu holen. Dort ist dann nur das gerade fliegende Modell und das folgende in Warteposition und 1 Flugleiter mit einem Helfer. Alles andere muß vor dem Schutzzaun verschwinden, auch schon aus Gründen der Sicherheit für die Modellpiloten, die oft gar nicht wissen, in welcher Gefahr sie sich befinden. Hat der Pilot geflogen und den nötigen Applaus bekommen, bringt er sofort sein Modell wieder hinter das Publikum. Dort wird er dann von manchem Zuschauer schon erwartet, dem die Vorführung gut gefallen hat Die Fragen bleiben dann nicht aus. Ich möchte den Piloten kennenlernen, dem diese Anerkennung nicht auch Zucker ist. So wird der Flugbetrieb nicht gestört und eine gute Kommunikation zwischen Zuschauer und Modellpilot ergibt sich zwangsläufig.